Skitouren in Norwegen, Lyngen: Reisebericht 2015

Skitouren in Norwegen: Lyngenalpen 2015

 

zurück zum Skitorenangebot

Skitouren in Norwegen, in den Bergen der Halbinsel Lyngen sind seit Jahren ein Fixpunkt im Kalender der Alpinschule high life. Seit dem Bestehen der Magic Mountain Lodge in Lyngseidet sind wir in den Monaten März und April hier Stammgast. Die herrlichen Lyngenalpen, die Skitouren mit Abfahrten bis zum Meer und auch die gute Bewirtung durch Patrik, Henrika und das Team der Lodge machen uns die Entscheidung einfach, hier jedes Jahr wieder her zu kommen.

Skitourenreisen nach Norwegen sollen mehr sein als nur eine Aneinanderreihung von Skitouren nach einem fixen Programm: Jede Reise ist etwas Besonderes und Einzigartiges - die wechselnden Bedingungen erfordern Flexibilität in der Planung, das Wetter oft Spontanität und Gespür für die richtige Tour.  Die Teilnehmer sollten mit dem sicheren Gefühl nach Hause kehren, die bestmögliche Skitourenwoche erlebt zu haben.

2015 verbrachte ich gut 2 Wochen in Lyngen und reiste etwas früher als meine Gäste an, um im Vorfeld die eine oder andere Tour alleine zu gehen - das Repertoire will schließlich ständig erweitert werden. Nach der Anreise  im Schneesturm herrschten hier am nächsten Tag bestes Wetter und erfreulicher Weise auch sehr sichere Bedingungen.

 

 

 

 Nach einem ausgedehnten Frühstück machte ich mich mit Patrik auf den Weg in Richtung Sofiatinden - eine schöne Tour in der Nähe von Svensby, dem Fährhafen den man bei der Anreise von Tromsö passiert.

 

 

Mit Aussicht auf 13 weitere Skitouren in den nächsten 14 Tagen beschloss ich dann die nächsten Tage doch eher zum Erkunden der Gegend zu nutzen. Die Umgebung von Tromsö und auch die Stadt selber haben einiges zu bieten, die gute Bewirtung in der Lodge macht es auch leicht, einmal einen gemütlichen Tag einzulegen.

Die erste Woche mit Gästen war dann aussergewöhnlich: Mit Peter und Elisabeth waren wir eine wirklich kleine Gruppe - und das auch noch mit zwei ausgezeichneten Skifahrern! Da im Süden das Wetter besser war, ging es erstmal in Richtung Tamokdalen und auf den Sjufjellet.

Die Anfahrt ins Tamokdalen, praktisch am Norwegischen Festland dauert rund eine Stunde, mit unseren Fotostopps wurde es dieses Mal etwas länger. Zeit spielte aber keine Rolle, wir waren stressfrei unterwegs und konnten die herrliche Fjordladschaft bei bestem Wetter genießen.

 

 

Natürlich kann man sich nicht jeden Tag Bilderbuchwetter erwarten, die Berge der Halbinsel Lyngen wollen schließlich auch regelmäßig beschneit werden! Die Tourenauswahl rund um Lyngseidet ist zum Glück riesig, auch bei weniger guten Verhältnissen kann man praktisch immer etwas unternehmen. Ein guter Tipp ist das Kvalvikdalen, rund 10 Minuten vom Quartier entfernt. Bei heftigem Schneefall und schlechter Sicht findet man hier ein paar richtig gute Abfahrten im lichten Birkenwald und eine offene Skihütte in der man sich wieder aufwärmen kann.

 

 

 

Die erste Woche in Lyngen hatte dann ein paar Höhepunkte zu bieten. Zweifelsfrei eine der besten Skitouren die ich kenne: Die Tour auf den Storgalten, ganz am nördlichen Ende der Halbinsel Lyngen. Nach rund 40 Minuten Anfahrtszeit geht es los und bald schon eröffnet sich ein grandioser Blick Richtung Norden: Das tiefblaue Polarmeer, aus dem noch einige Inseln mit bizzarren Gebirgsformationen ragen ist ein ungewohnter Anblick von dem man nicht geung bekommen kann. Am Gipfel des Storgalten eröffnet sich schließlich ein herrlicher Ausblick über die Bergwelt der Lyngenalpen.

 

 

Nachdem sich die Gruppe am Donnerstag vergrößerte waren wir am Giilavarri,  eine wunderbare Skitour bei Olderdalen. Die Tour erreicht man von Lyngseidet mit der Fähre, Auto ist in diesem Fall keines notwendig. Der Giilavarri bietet ein schönes Panorama über den Kafjord, mit dem Gebirgszug der Lyngenalpen im Hintergrund. Vor allem bietet der Giilavarri aber auch ideales Skigelände, die Neuschneeauflage sorgte für ansprechende Verhältnisse!

 

 

 

Den Abschluss der ersten Woche machte der Hausberg von Lyngseidet: Der Kavringtinden. Der 1200m hohe freistehende Gipfel ist ein markanter Blickfang und wenn man in Lyngseidet wohnt, muss man einfach auf diesen Berg gehen - entsprechende Verhältnisse vorausgesetzt. Wir waren mit perfekten Verhältnissen gesegnet, unsere Abfahrtsvariante wartete mit einem 800 Höhenmeter langem Hang mit perfektem Pulverschnee auf. Schön, dass wir die ersten waren, die sich diese Variante zum Ziel nahmen.

 

 

Auch in der zweiten Woche in Norwegen war das Wetter ideal. Nachdem es etwas Neuschnee gab und sich die Lawinensituation änderte, standen dieses mal ein paar andere Touren am Programm. Herausragend war auch dieses Jahr die Tour auf den Storhaugen, der Hausberg der Lyngen Lodge bei Djupvic. Wie bei den meisten Skitouren erreicht man auch hier nach rund 250 Höhenmetern die Waldgrenze und bewegt sich in freiem Gelände. Auf den Storhaugen zieht nun ein breiter, ideal geneigter Hang bis zum 1142m hohen Gipfel.

 

 

 

Die Skitourenwochen in den Lyngenalpen 2015 waren so, wie man es sich im besten Fall vorstellt: Gutes Wetter, sichere Schneeverhältnisse mit jeder Menge Pulverschnee - vor allem aber ein unvergleichbares Erlebnis mit vielen angenehmen Charaktären, die für Spass, Entdeckergeist und gute Stimmung sorgten!

Auch 2016 haben wir Skitourenreisen nach Norwegen im Angebot, mehr dazu hier!

 

 

zurück zum Skitorenangebot